Altenkirchen, den 9.6.2021

 

 

 

Liebe Eltern,

 

 

 

ab Montag sind ja alle Kinder wieder in der Schule und es gibt eine Änderung bei den Hygienevorschriften.

In den Pausen dürfen die Kinder dann ohne Maske im Freien sein. Das ist zwar nur ein kleiner Schritt hin zur Normalität,

aber ein sehr erfreulicher.

 

Außerdem startet wieder die regulärere Mittags-/Nachmittagsbetreuung mit den Zeiten, zu denen die Kinder ursprünglich angemeldet waren. Änderungen ihrerseits sprechen Sie bitte mit Frau Pfeil und ihrem Team ab.

 

Für das neue Schuljahr sind wir noch auf Lehrersuche.  Die entsprechende Anzeige finden Sie auf der ersten Seite unserer

Homepage mit der Bitte  für Gelingen zu beten. HerzlichenDank!

 

Ich wünsche allen einen guten gemeinsamen Neustart in der nächsten Woche

 

Ihre

 

Dorothee Becker

 

 

____________________________________________________________________

 

 

                                                                                                                                                                 Altenkirchen, 02. Juni 2021

 

 

Liebe Eltern,

 

wie Sie sicher schon den Medien entnommen haben, sind die Inzidenzen so stark gesunken, dass das

Ministerium beschlossen hat, den Wechselunterricht schon früher zu beenden.

 

Hier der neue Plan:

 

·                       -  Am 07.06. startet wieder der Unterricht und zwar wie bisher mit der Hälfte der Klasse.

                           Die Gruppe, die zuletzt zu Hause war, kommt dann eine Woche lang in die Schule.

                         -  Ab dem 14.06. kommen alle Kinder gemeinsam in die Schule. Die Abstandsregeln entfallen

                           dann, alle anderen Maßnahmen (Masken, Hygiene, Testen) bleiben bestehen.

 

 

Ihre Dorothee Becker

 

____________________________________________________________________

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Eltern,                                                                                                                                              19.4.21

 

 

„Wenn ich wüsste, dass die Welt morgen unterginge, so wollte ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“ Dieser Satz wird oft Martin Luther zugeschrieben. Auch wenn das nicht stimmen sollte – es würde gut passen. Denn er lebte in einer Zeit mit vielen Problemen und Glaubenskonflikten, die die Menschen sicher nicht immer optimistisch gestimmt haben. Vor diesem Hintergrund bedeutet das Zitat: Was auch kommen mag, es gibt Hoffnung. Wir hören nicht auf damit, uns für Verbesserungen und für das Leben einzusetzen. Nicht weil wir so toll sind und es allein schaffen könnten, sondern weil wir wissen, dass Gott uns den Auftrag gibt und es gelingen lassen kann. Er hat die Zukunft in seiner Hand.

 

Daran musste ich denken, als letzte Woche auf der Wiese unterhalb unseres Grundstücks einige Kinder zusammen mit Frank Bettgenhäuser vom Schulverein mehrere Obstbäume gepflanzt haben. Die Stadt Altenkirchen hat uns die Fläche zur Verfügung gestellt, damit dort eine Streuobstwiese entstehen kann. Ein Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt und eine tolle Möglichkeit für unsere Schülerinnen und Schüler ganz praktisch und in der Natur Sachkundeunterricht zu erleben.

 

Schauen Sie doch mal auf der Wiese vorbei, wenn Sie das nächste Mal in der Nähe sind.

 

Eine gute Woche wünscht Ihnen

 

Ihre

 

Dorothee Becker

 

____________________________________________________________________

 

 

 

Häufige Fragen und Antworten zu den Selbsttests an der FEBA

 

Wann wird getestet?

An der FEBA testen wir am Dienstag und am Donnerstag, möglichst kurz nach Unterrichtsbeginn.

 

Was ist mit den Lehrkräften?

Auch die Lehrkräfte müssen sich zweimal in der Woche selbst testen.

 

Wer muss sich testen lassen?

Alle, die in der Schule sind.

 

Gibt es Ausnahmen?

Ja, wenn jemand den vollen Impfschutz hat oder nach einer Erkrankung wieder genesen ist, kann er im Büro die Nachweise vorlegen (Impfausweis bzw. Schreiben vom Gesundheitsamt). Wir schauen sie an, füllen ein entsprechendes Formular aus und dann entfällt die Testpflicht.

 

Wer leitet die Kinder bei den Selbsttests an?

In den meisten Klassen machen das die Klassenlehrerinnen und -lehrer.In einzelnen Klassen machen es Frau Velten oder Frau Riebesehl.

 

Wie wurden die Lehrkräfte , Frau Velten und Frau Riebesehl dafür geschult?

Herr Scory vom Vorstand, der Krankenpfleger ist, hat alle online geschult. Frau Riebesehl ist ebenfalls Krankenschwester und Frau Velten hat in einem Lehrgang ein Zertifikat als Hygienebeauftragte der Schule erworben.

 

Welche Tests werden verwendet?

Die Tests kommen von der Firma Roche und Aesku und wurden vom Land zur Verfügung gestellt.

 

Wie weit wird das Wattestäbchen in die Nase eingeführt?

Es soll ca. zwei cm eingeführt werden. Wir sagen den Kindern, dass sie nicht weiter schieben sollen, wenn sie einen Widerstand spüren. Das ist anders als bei den Schnelltests in den Teststationen, wo das Stäbchen weiter in die Nase geschoben wird.

 

Wie laufen die Tests ab? 

Im Internet gibt es gute Filme zur Testdurchführung. https://www.roche.de/patienten-betroffene/informationen-zu-krankheiten/covid-19/sars-cov-2-rapid-antigen-test-patienten-n/#anchor-handhabung

 

Einen schönen Beitrag für Kinder finden Sie hier: https://www.hamburg.de/bsb/14961744/torben-erklaert-den-coronatest/

 

Was passiert, wenn ein Kind ein positives Testergebnis hat?

Schon vor der Testdurchführung haben wir mit den Kindern besprochen, dass es sein kann, dass der Test positiv ist. Das bedeutet erstmal nur, dass man noch einmal einen Test in einer offiziellen Teststelle machen muss. Dazu wird das Kind von der Lehrkraft zu Frau Velten ins Büro gebracht. Die Eltern werden informiert und die Lehrkraft oder Frau Velten betreuen das Kind, bis es abgeholt wird. Die Eltern bekommen dabei genauere Infos darüber, was jetzt zu tun ist.

 

Was passiert, wenn der Test in der Teststelle negativ ist?

Dann darf das Kind wieder in die Schule.

 

Was passiert, wenn der Test in der Teststelle auch positiv ist?

Das Kind geht in Quarantäne und das weitere Vorgehen wird mit dem Hausarzt abgestimmt. Genauere Infos erhält man an der Teststelle.

 

Könnte die Schule auch Gurgeltests benutzen?

Zur Zeit ist das vom Land nicht vorgesehen.

 

Kann ein getestetes Kind die Maske weglassen?

Leider nicht. Die Selbsttests sind zwar gut und schnell, aber nicht so sicher wie die PCR-Tests. Sie eignen sich, um einen recht großen Prozentsatz infizierter Personen frühzeitig zu finden. Es kann aber vorkommen, dass jemand ein negatives Ergebnis hat und trotzdem ansteckend ist. Deshalb gelten weiterhin alle Hygieneregeln. Das gilt auf für Geimpfte und Genesene.

 

Warum wird dann überhaupt getestet?

Wenn man das einzelne Kind oder die einzelne Lehrkraft betrachtet, ist das Testen mit den Schnelltests tatsächlich nicht so effektiv, wie man es sich wünschen würde. Sinnvoll wird es aber, wenn man die ganze Schulgemeinschaft betrachtet. Wenn möglichst viele mitmachen, könnnen wir Personen, die noch nicht krank, aber schon ansteckend sind, frühzeitig finden und weitere Ansteckungen verhindern. So kann jeder dazu beitragen, die Schulgemeindschaft vor vielen Covid-Fällen und den damit verbundenen Quarantänemaßnahmen zu schützen.

 

Gab es schon Covid-Fälle an der FEBA?

Ja, wir hatten schon Fälle in Familien. Gott sei Dank hatten aber jedesmal die Eltern schnell reagiert und ihr Kind schon vorsorglich zu Hause gelassen. Deshalb waren bisher keine Quarantänemaßnahmen nötig.

 

Warum werden die Schnelltests in den Schulen gemacht?

Es ist wichtig, so viele Ansteckungen wie möglich zu vermeiden. Das geht am besten, wenn man niemanden trifft. Dann wäre aber kein Unterricht möglich, denn in der Schule treffen sich viele Menschen. Damit es trotzdem möglichst wenige Ansteckungen gibt, versuchen wir, Menschen, die noch keine Symptome haben, aber schon andere anstecken können, früh zu finden

 

An wen kann ich mich wenden, wenn ich noch andere Fragen habe?

Schreiben Sie an die Schulleitung oder melden Sie sich im Schulbüro. Frau Velten ist, wie gesagt, auch unsere Hygienebeauftragte und kennt sich aus.

 

Auf "Selbsttest an Schulen rpl.de", finden Sie viele weitere Infos.

 

Gerne nehmen wir auch noch weitere Fragen und Antworten in diese Liste auf.

 

 

 


Die FEBA sucht Lehrkräfte

Zum neuen Schuljahr sucht die Feba mehrere Lehrkräfte, die sich gerne an unserer christichen Schule engagieren möchten. Voraussetzung für eine Einstellung ist in der Regel ein Lehramtsstudium oder ein Master in einem unterrichtsrelevanten Fach. Die Bezahlung erfolgt nach TVL.

Nähere Informationen erhalten Sie unter info@feba-ak.de oder telefonisch im Schulbüro: 02681/3909.

Gerne können Sie uns auch einfach Ihre Bewerbung zusenden.